Innovativ und rohstoffeffizient?

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verleiht den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis für herausragendes Engagement im Bereich der Rohstoffeffizienz. Eine unabhängige Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft bewertet die innovativsten Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Branchenübergreifend können innovative Lösungen für rohstoff- und materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung bis zum Recycling eingereicht werden. Die Preisverleihung für den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2018 erfolgt im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ im Januar 2019 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin.

Bewerbungsphase: 3.9. – 29.10.2018

Weitere Informationen unter www.Deutscher-Rohstoffeffizienz-Preis.de

Erschöpfung und die langfristige Verfügbarkeit von mineralischen Rohstoffen

Professor Dr. John E. Tilton ist emeritierter Professor und war lange Jahre an der Ingenieurschule der Pontificia Universidad Católica de Chile und der Colorado School of Mines tätig. In seinem Vortrag nach der Mittagspause am 18. Oktober wird er einen Einblick in seine aktuellen Forschungsschwerpunkte geben. Seine Lehr- und Forschungsinteressen der letzten 30 Jahren konzentrierten sich auf wirtschaftliche und politische Fragen im Zusammenhang mit den Metallindustrien und -märkten. In den letzten Jahren untersuchte er die Rolle des Bergbaus in der wirtschaftlichen Entwicklung, die Umwelt und den Bergbau, Materialsubstitution, langfristige Trends in der Metallnachfrage, das Recycling von Metallen, die Quellen des Produktivitätswachstums im Bergbau, die Wettbewerbsfähigkeit der Mineralmärkte sowie Veränderungen im Metallhandel.

Potenziale der Digitalisierung

Das Plenum 4 „Potenziale der Digitalisierung“ am 18. Oktober um 9.30 Uhr wird Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eröffnen. In ihrem Vortrag wird sie die Relevanz der Ressourcenpolitik für die Wirtschaft von Morgen erläutern.

Oliver Gahr ist Program Director, Blockchain Innovation im IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum in Böblingen. Sein globales Team aus technischen Führungskräften und Lösungsexperten konzentriert sich auf sogenannte Emerging Technologies – also aufkommende Technologien – wie Blockchain, Internet of Things, Industrie 4.0 und kognitive Lösungen. Die Projekte von Oliver Gahr und seinem Team reichen dabei von Early-Adopter-Konzepten und Testing bis hin zum produktiven Einsatz neuer Technologien inklusive Vermarktungsmodellen, der Definition von Use-Cases und der Entwicklung von Assets. In seinem Vortrag wird er die Potenziale von Blockchain in Bezug auf Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft aufzeigen.

Als Managing Director bei ENisco GmbH & Co. KG wird Werner Gruber darlegen wie mithilfe von Big Data die Produktion ressourceneffizienter wird. ENisco ist ein global agierendes Softwareunternehmen mit dem Ziel die Fertigung von heute intelligenter, effizienter und flexibler zu machen und die Smart Factory Wirklichkeit werden zu lassen.

Mit Innovationen Richtung Zukunft

Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird am 17. Oktober in Karlsruhe das Plenum 3 „Mit Innovationen Richtung Zukunft“ nach der Mittagspause eröffnen.

Im Anschluss wird Professor Dr. Torsten Kröger über seine Erfahrungen Rund um die Themen Digitalisierung und Innovation im Silicon Valley berichten. Torsten Kröger ist Professor am Institut für Anthropomatik und Robotik (IAR) und ist verantwortlich für Intelligente Prozessautomation und Robotik (IPR). Er ist zudem Gastwissenschaftler an der Stanford University. Von 2014 bis 2017 war als Robotiker und zum Schluss als Bereichsleiter für Robotersoftware bei Google X tätig. Seine Kernforschungsinteressen liegen in den Bereichen von autonomen Systemen unter Nutzung von datengetriebenen Ansätzen und deterministische Bewegungsplanung. Er sieht für Startups noch viel mehr Potenzial in Deutschland und wird beim KONGRESS BW einen spannenden Einblick in seine Schwerpunktthemen geben.

Dr. Hannes Spieth, Geschäftsführer von Umwelttechnik BW, wird anschließend über die Potenziale von Start-ups als Innovationstreiber sprechen und damit eine Überleitung zu den folgenden Vorträgen von vier Start-ups schaffen.

Jetzt anmelden!

Über 70 Entscheider und Experten aus Großindustrie, Mittelstand, Forschung und Politik zeigen, dass umweltpolitische Ziele mit wirtschaftlichen Interessen Hand in Hand gehen, Standortsicherung sowie Wettbewerbsvorteile inklusive. Auf dem Kongress kommen Experten aus Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft ins Gespräch, tauschen ihre Erfahrungen aus und bringen sich ein.

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich fortzubilden, neue Anregungen für Ihren Alltag zu gewinnen und Ihr Netzwerk auszubauen. Die Online-Anmeldung erfolgt über unseren Partner Convent Kongresse GmbH.

>>Anmeldung<<

Bundesumweltministerin Svenja Schulze kommt zum 7. KONGRESS BW

Bundesumweltministerin Svenja Schulze möchte den Weg für grüne Technologien, die die Weltmärkte von morgen dominieren können, ebnen. Dafür wird eine mutige ökologische Industriepolitik benötigt. Werden Ressourceneffizienz gesteigert und Ressourcenverbrauch begrenzt, können die Wirtschaftsleistung und Arbeitsplätze nachhaltig gesichert werden.

Beim 7. Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg (KONGRESS BW) wird Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 17. Oktober in Karlsruhe das Plenum nach der Mittagspause eröffnen, das „Innovation“ thematisch aufgreift.

Auf dem letzten KONGRESS BW haben wir über Innovation und Design Thinking mit Professor Dr. Katharina Hölzle und Frederik Kraft von der Universität Pforzheim gesprochen. Das inspirierende Videointerview finden Sie HIER.

Erster Keynote Speaker für den 7. KONGRESS BW bestätigt

Als Mitgründer, Chief Investment Officer und Inhaber der Wermuth Asset Management GmbH (WAM), Gründungspartner des Green Gateway Fund sowie Aufsichtsrat des „100% impact“ Family Office Netzwerks und der Investorenvereinigung „Europeans for Divest-Invest“ arbeitet er intensiv daran die Umwelt positiv zu beeinflussen. Wir freuen uns sehr, dass Impact Investor Jochen Wermuth, die erste Keynote nach Ministerpräsident Winfried Kretschmann halten wird. Er wird einen Einblick geben, wie er durch Investment nicht nur Geld verdient, sondern auch die aus seiner Sicht unabdingbar notwendige „Grüne Industrielle Revolution“ voranbringen will.

Die Highlights des 6. Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg (KONGRESS BW) haben wir in einem Video-Rückblick festgehalten.

Nach dem KONGRESS BW ist vor dem KONGRESS BW

Über 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an zwei Tagen besuchten den KONGRESS BW am 18. und 19. Oktober 2017 in Stuttgart. Nach einer Begrüßung durch den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, der sich dann zu disruptiven Koaltionsverhandlungen nach Berlin aufmachte, appellierte Sustainability Provocateur Dr. Leyla Acaroglu an den Mut und an die Notwendigkeit, ganze Produktionssysteme unter die Lupe zu nehmen und tiefgreifend zu verändern - wenn wir Klimawandel und Umweltverschmutzung ernsthaft begegnen wollen. Nach diesem furiosen Auftakt ging es in den Plenen und Forum ans Eingemachte und ans Zuküftige. Der Bogen der Themen spannte sich von Design Thinking über ressourceneffiziente Produktionsbeispiele bis zu Internationalisierungsstrategien für Umwelttechnik. Während jetzt schon wieder die Arbeit am Programm des nächsten KONGRESS BW begonnen hat, lassen wir auf dieser Seite Akteure des vergangenen Kongresses zu Wort kommen.

Bewerbungsphase für das Green Innovation and Investment Forum gestartet – Grüne Gründer gesucht

GIIF

Bereits zum vierten Mal bringt das Green Innovation and Investment Forum (GIIF) europaweit Ideen und Kapital für grüne Technologien zusammen und coacht junge Unternehmen.

Für die zweitätige Veranstaltung am 20. und 21. Februar 2018 in Stuttgart können sich Start-ups und junge Entrepreneure noch bis zum 31. Oktober 2017 hier bewerben:

www.green-inno-forum.eu

Zur Teilnahme am GIIF können sich Start-ups und Ideengeber aus ganz Europa bewerben, die Lösungen in folgenden Bereichen grüner Technologien anbieten:

  •     Umwelttechnik (Wasser, Luft, Kreislaufwirtschaft)
  •     Alternative Materialien und regenerierbare Ressourcen
  •     Ressourceneffizienz (Einsparungen bei Material und Energie)
  •     Effiziente Produktionsprozesse/urbane Fabrik
  •     nachhaltige Lösungen für Smart Cities
  •     Green IT/intelligente Netze/Sensortechnik
  •     Klimaschutz/erneuerbare Energien

 

Mit einer kurzen, überzeugenden Bewerbung sichern sich die besten 20 Einreicher ihren Pitch vor potenziellen Geschäftspartnern wie Investoren, VCs und Unternehmensvertretern. Am vorangehenden Tag, dem 20. Februar 2018, werden die Geschäftsmodelle von Experten durchleuchtet. Durch den Service „Green-check your Idea“ werden die teilnehmenden Business-Ideen überprüft, wie nachhaltig, wie grün, wie tragfähig die Konzepte sind.

Das GIIF ist eine gemeinsame Initiative von Umwelttechnik BW und der bwcon GmbH.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Umwelttechnik BW GmbH

Marcel Muth
Projektleiter Veranstaltungen & Messen

0711 252841-41
marcel.muth@umwelttechnik-bw.de

 

Startschuss zum Deutschen Rohstoffeffizienzpreis

Rohstoffeffizienzpreis

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2017 zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie innovative Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Der Bewerbungszeitraum läuft vom 1. September bis 26.Oktober 2017. Weitere Informationen finden Sie hier.