Plenumsreferenten

Winfried Kretschmann MdL
Winfried-Kretschmann
Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann ist seit Mai 2011 Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Er pflegt einen neuen Politikstil und hat sich zum Ziel gesetzt, das Land ökologisch und sozial zu erneuern.


„Ressourceneffizienz ist für Baden-Württemberg ein strategisch bedeutendes Thema, da sie die Basis für eine dauerhaft erfolgreiche Produktion in unserer dicht besiedelten Industrieregion darstellt.“

Franz Untersteller MdL
Franz-Untersteller
Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg

Franz Untersteller ist seit 2011 Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg und bringt seither Baden-Württemberg auf den Weg zu mehr Ressourceneffizienz.

„Als Land unterstützen wir gezielt Unternehmen bei der Umsetzung von Ressourceneffizienzmaßnahmen. Gleichzeitig fördern wir innovative Umwelttechniken mit hoher Ressourceneffizienz und Umweltleistung.“

 

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL
Portrait Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL
Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg

"Ressourceneffizienz setzt an allen Wertschöpfungsstufen - von der Produktentwicklung über die Herstellung und Nutzung bis zum Recycling - an. Die Digitalisierung kann erhebliche, zusätzliche Effizienzpotenziale sichtbar machen und heben helfen. Mit meiner Initiative ,Wirtschaft 4.0' möchte ich Unternehmen dabei unterstützen, diese Chancen entschlossen zu nutzen."

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut wurde 1972 in Balingen geboren. Nach dem Abitur am Gymnasium Balingen studierte sie BWL an der Universität Tübingen, schloss als Diplom-Kauffrau ab und promovierte 2001 an der Universität Würzburg.

Ihre Zeit in London begann Dr. Hoffmeister-Kraut bei der Investmentbank Morgan Stanley, danach arbeitete sie bis 2005 als Analystin bei Ernst & Young in London und Frankfurt. Sie ist seit 1998 Gesellschafterin der Bizerba SE & Co. KG in Balingen. Dort war sie von 2014 bis zu ihrem Amtsantritt als Ministerin im Mai 2016 Mitglied des Aufsichtsrats.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut engagiert sich außerdem in der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Balingen, im Förderverein und Elternbeirat verschiedener Balinger Schulen, im Stiftungsrat der Psychiatriestiftung Zollernalb und im Beirat der Balinger Tafel.

Seit Mai 2016 ist sie Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg, am 12. Mai 2016 wurde Frau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zur Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg ernannt.

Bis Mai 2016 war sie Mitglied des Gemeinderats der Stadt Balingen und Mitglied im Kreistag des Zollernalbkreises.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist verheiratet und hat drei Töchter.

Dr. Leyla Acaroglu
Portrait Dr. Leyla Acaroglu
Sustainability Provocateur

"I am wholeheartedly committed to disrupting the way knowledge is built and shared so that we can empower a generation of creative leaders who not only care about the planet but who are also equipped with tools to help design the future so it is more sustainable and regenerative for all of us."

Dr. Leyla Acaroglu is a New York based Australian designer, social scientist, sustainability provocateur and is a United Nations’ Champion of the Earth.

She is the founder of The Un-School of Disruptive Design, an experimental knowledge lab for adults and two design agencies; New York based Disrupt Design and Melbourne based Eco Innovators. Both are multidisciplinary studios focused on pioneering social and environmental change through design. Leyla’s award winning design works span a variety of locations, fields and mediums and is driven by the agenda to effect, create, and see positive social and sustainability change in the world. 

Leyla’s unique and thought provoking perspective on sustainability and innovation has led to her TED talk having over 1 million views, the most of any sustainability-based talk on the platform. 
 

Gerriet Danz
Gerriet Danz
Innovationsexperte

Scheiter! Weiter! Heiter! Warum mehr Fehler zu mehr Innovationen führen.

Wer 3000 mal stürzt, lernt das Laufen. Wer sich 10.000 Stunden auf seiner Geige abmüht, spielt virtuos. Scheitern heißt lernen und immer besser werden. Nur leider nicht im Business. Dort wird man für Fehler eher gefeuert als gefeiert.

Dabei ist das Fehlermachen und Lernen ein Naturgesetz: 99 Prozent aller Lebewesen auf diesem Planeten sind massiv gescheitert, nämlich ausgestorben. Damit neues Leben entstehen kann. Genauso, wie gescheiterte Projekte zu Welterfolgen führen. Lernen Sie bekannte internationale Unternehmen kennen, in denen das Scheitern mit Awards belohnt wird, ein Alarm ausgelöst wird, wenn keine Fehler passieren und gescheiterte Projekte ein Ehrenmal erhalten. Eine Kultur, die zum Nachahmen einlädt.

Der ehemalige Kreativdirektor Gerriet Danz saß in einem Tempel der Ideen, der größten Werbeagentur Deutschlands BBDO. Er ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet: Innovation und Kreativität. Der erfolgreiche Bestsellerautor unterstützt Unternehmen bei ihrer Reise in die Zukunft – in die digitale Transformation. Gerriet Danz erforscht im Silicon Valley die Erfolgsfaktoren von Facebook, Google und Co.

Er führt in seinen Vorträgen an Denk- und Gewohnheitsblockaden vorbei. Der passionierte Querdenker, Hochschuldozent und Mehrfachgründer motiviert dazu, Kreativität und Innovationskultur als Werkzeuge des Wandels zu nutzen. Inspirierend. Informativ. Unterhaltend. Und sofort umsetzbar.

Timothy Glaz
Timothy Glaz
Leiter Corporate Affairs, Werner & Mertz GmbH

„Für Werner & Mertz ist Ressourceneffizienz ein wichtiger erster Schritt zu ganzheitlicher Nachhaltigkeit. Dabei konzentrieren wir uns auf Innovationen, die nicht das Schlechte reduzieren, sondern einen neuen Ansatz wählen wie bei unserer Recyclat Initiative oder auch Tenside zu entwickeln, die aus europäischen und nicht tropischen Quellen stammen.“

Kurzvita Timothy Glaz

Volljurist

  • 1989-1996 Handelsverband Deutschland(HDE), u.a. Aufbau und Leitung der Umweltabteilung
  • 1996-2008 Markenverband, Mitglied der Geschäftsführung
  • 2008-2011 Nestlé, Key-Account Director (Supply Chain)
  • 2011-2014 DSD - Der Grüne Punkt,  Leiter Nachhaltigkeit
  • 2014-heute Werner & Mertz GmbH, Leiter Corporate Affairs

 

Prof. Dr. Katharina Hölzle
Portrait Prof. Dr. Katharina Hölzle
MBA, Prof. Dr. Katharina Hölzle, MBA, Inhaberin des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship, Universität Potsdam

“Innovation ist das Neue, das Andersartige. Innovation entsteht aus der Kombination von Technologie, Markt und Bedürfnissen. Innovation ist im Zweifel nicht willkommen und braucht Mut. Innovation erfordert Querdenken und Starrsinn. Innovation belohnt und macht Spaß.” 

Prof. Dr. Katharina Hölzle, MBA ist Inhaberin des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der Universität Potsdam. Zuvor hatte sie eine Stiftungs-Juniorprofessur der Deutschen Telekom Laboratorien an der Technischen Universität (TU) Berlin inne. Nach Stationen bei Infineon Technologies, Cap Gemini und einem amerikanischem Start-Up hat sie 2008 an der TU Berlin promoviert und sich 2011 habilitiert.

Sie lehrt Entrepreneurship, Innovations- und Technologiemanagement im Bachelor-, Master und Executive Masterbereich. Katharina Hölzle ist seit 2009 Coach an der HPI School of Design Thinking in Potsdam sowie Mitglied des Design Thinking Research Programmes. Seit 2015 ist sie Herausgeberin der Zeitschrift Creativity and Innovation Management.

Ihre Forschungsgebiete sind Umsetzung von Kreativität und Innovation im Unternehmen, Design Thinking, Geschäftsmodellinnovation und Strategic Foresight. Sie berät Unternehmen in Fragen des strategischen Technologie- und Innovationsmanagements und ist als Mentorin für Start-Up Unternehmen tätig.

Jakob Jensen
Jakob Jensen
COO, Heliac ApS

Jakob Jensen has 23 years experience from venture capital, cleantech, consulting, and startups. He thrives on solutions that increase quality of life while decreasing environmental impact and disrupting industries. Jakob holds a master in International Business.
Heliac (www.heliac.dk) has invented a highly scalable solution that reduces the cost of utility-scale solar heat and power to below the cost of heat from fossil fuels. The company is presently installing the first full-scale solutions.

Jürgen John
Jürgen John
Direktor DACH, Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

„Die Frage, wie Ressourcen intelligent bewirtschaftet und genutzt werden können, ist vielleicht die Schicksalsfrage unserer Zeit. Eines ist sicher, wir wollen als einer der weltweit innovativsten Reifenhersteller Teil der Antwort sein. Das Thema Ressourceneffizienz ist schon lange Teil unserer Unternehmens DNA. Bereits beim Produktdesign setzen wir auf Kraftstoffeinsparung, Materialreduzierung und vor allem auf Langlebigkeit“

Roland Kreitmeier
Roland Kreitmeier
Leiter der Niederlassung Augsburg und München, Siemens AG

„Für die gesamte deutsche Wirtschaft bietet die digitale Transformation ein enormes Potential für die Sicherstellung der globalen Wettbewerbsfähigkeit.
Die deutschen Unternehmen tun gut daran diese Chance, auch im Hinblick auf die Optimierung der eigenen Ressourcen, zu nutzen.“

Frederick Lessmann
Frederick Lessmann
Co-Founder & CEO, otego GmbH

otego entwickelt neuartige thermoelektrische Generatoren (TEG) als autarke Energieversorgung für das Internet of Things. Für viele vernetze Kleingeräte könnten lästige Batteriewechsel der Vergangenheit angehören. Denn Wärme gibt es fast überall. Mit TEGs lässt sich die Energie selbst kleinster Wärmequellen vollkommen wartungsfrei in nützlichen Strom umwandeln - und zwar dort, wo er gebraucht wird. Die Besonderheit der otego-Technologie ist die Kombination aus kostengünstigen Materialien und großindustriellen Produktionsverfahren. Dadurch wird otego als erster Hersteller TEGs produzieren können, die für breite Massenanwendungen in Frage kommen.

 

Dr. Roland Münch
Dr. Roland Münch
Geschäftsführer, Voith GmbH

"Rohstoffe und Energie sind in der heutigen Zeit knappe Güter. Die Digitalisierung der Wertschöpfungsketten bringt uns unserem Ziel, nachhaltiger und ressourceneffizienter zu produzieren, ein großes Stück weiter."

 

Mat Schubert
Portrait Mat Schubert
CEO Coup Mobility GmbH und VP Mobility Services, Robert Bosch GmbH

"Starts-ups sind gut für blue chips, blue chips sind gut für Start-ups – wie bei allem: Es kommt auf die richtige Mischung an."

Dr.-Ing. Csaba Singer
Csaba Singer
Co-Founder, Hybrid-Airplane Technologies GmbH

Hybrid Airplane Tech. GmbH, ein Spin-off der Universität Stuttgart, hat den Prototyp des patentgeschützten Flugsystems (UAS) h-aero™ one entwickelt. Bereits in der ersten Entwicklungsstufe löst das neuartige Flugkonzept, wie von diversen offiziellen Gremien bestätigt, ungelöste Aufgaben des Marktes der unbemannten Flugsysteme und ist dabei vollkommen emissionsfrei. Die Weiterentwicklung des serienreifen h-aero™ one zielt auf die anwendungsbezogenen Anforderungen der Hauptzielkundenmärkte Aufklärung, Kommunikation und Beobachtung im Infrastruktur-Sektor ab.
Die Finanzierung erfolgt durch Privatinvestoren, Crowdfunding, Venture Capital sowie Fördermittel des Landes, des Bundes und der EU. Aktuell stehen die Nullserie und die Skalierung auf dem Programm, Langzeitziele betreffen den bemannten Flug sowie Höhenplattformen für Telekommunikation.

Dr.-Ing. Hannes Spieth
Hannes-Spieth
Geschäftsführer, Umwelttechnik BW – Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg

Dr.-Ing. Hannes Spieth ist Geschäftsführer der Landesagentur Umwelttechnik BW.

"Energie- und materialeffiziente Produkte werden zunehmend global nachgefragt. Neue Märkte enstehen. Auch für Unternehmen aus Baden-Württemberg ergeben sich neue Absatzpotenziale weltweit, die über strategische Internationalisierung maßgeblich zur Sicherung des unternehmerischen Erfolgs beitragen können."

Forumsreferenten

Dr. Cyrus Bark
Cyrus Bark
Geschäftsführer, C&C Bark Metalldruckguss und Formenbau GmbH

Vortragstitel für Forum 9: Prozessoptimierung durch MFCA in einer Gießerei

Lebenslauf Dr. Cyrus Bark
1991 – 1996    Studium der technisch-orientierten Betriebswirtschaftslehre an der Universität Stuttgart
1996 – 2001    Berater bei der A.T. Kearney GmbH in München und Stuttgart in den Bereichen Controlling & Finance
2001    Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Frankfurt zum Thema Integrationscontrolling bei Merger & Acquisitions
2001 – 2004    Prokurist bei der Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschafts AG, Stuttgart im Bereich Corporate Finance, Mergers & Acquisition
seit 2004    Gesellschaftergeschäftsführer bei der Firma C&C Bark Metalldruckguss und Formenbau GmbH
seit 2004    Gesellschaftergeschäftsführer bei der AURIGA Unternehmensberatungs-GmbH
Erfahrungen in den Bereichen Restrukturierung und Organizational Change, wertorientiertes Management und Unternehmensbewertung
Branchenerfahrung in den Bereichen Mittelstand, automobile Zulieferindustrie, Gießerei, Produktion, Kosmetikindustrie, Werkzeugmaschinenbau

 

Sandra Bayer Teixeira
Portrait Sandra Bayer

Sandra Bayer Teixeira leitet das Marketing bei der Leichtbau BW GmbH seit 2013. Sie hat das Corporate Design der Landesagentur aufgebaut und ist für das gesamte Veranstaltungs- und Kommunikationsportfolio verantwortlich. Nebenbei betreut sie mehrere fachliche Projektgruppen und arbeitet an der Internationalisierungsstrategie mit. Sie ist Ausbilderin und Handlungsbevollmächtigte bei der Leichtbau BW GmbH.

Ihren beruflichen Werdegang hat sie während Ihres Studiums zur Betriebswirtin an der Dualen Hochschule Ravensburg beim Radiosender Neckar Alb Radio (heute Radio Ton) und der Deutschen Telekom AG in Freiburg begonnen. Bei der T-Systems Business Services GmbH Media &Broadcast hat sie im Anschluss als Marketingreferentin die Projektleitung für Events im Internationalen Medienzentrum der FIFA WM 2006 ™ übernommen. Die dort erworbenen Kenntnisse kamen Ihr als Projektleiterin Messen & Kongresse bei dem internationalen Messeveranstalter REECO GmbH zugute, so dass sie bereits nach kurzer Zeit zur Unternehmenssprecherin wurde und Prokura erhalten hat. Seit September 2013 ist sie nun für das Marketing der Landesagentur für Leichtbau verantwortlich.

Britta Bookhagen
Portrait Britta Bookhagen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Deutsche Rohstoffagentur in der BGR

Britta Bookhagen ist seit 2015 bei der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) tätig. Hier koordiniert sie den wissenschaftlichen und öffentlichen Auftritt der DERA. Fachlich liegt ihre Expertise bei Metallen in Elektro(nik)geräten und deren Recycling. Sie studierte Geologie sowie Mathematik und Physik (Lehramt) in Berlin und Potsdam. Bevor sie zur BGR kam, arbeitete sie 10 Jahre an der Schnittstelle von Schule und Wissenschaft, u.a. am MIT (Massachusetts Institute forTechnology), der Boston University und dem Naturhistorischen Museum Wien.

Dr.-Ing. Peter Börgardts
Senior Sales Manager, Environmental Technology, Eisenmann Anlagenbau GmbH
Dr. Torsten Brandenburg
Portrait Dr. Torsten Brandenburg
Arbeitsbereichsleiter, Deutsche Rohstoffagentur in der BGR

Dr. Torsten Brandenburg arbeitet seit 2012 bei der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Dort leitet er den Arbeitsbereich „Rohstoffwirtschaft“. Zu den Aufgaben des Arbeitsbereiches gehört das DERA-Rohstoffmonitoring zu kritischen Rohstoffen. Hiermit werden deutsche Unternehmen frühzeitig für potenzielle Preis- und Lieferrisiken sowie kritische Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten sensibilisiert und dabei unterstützt, passende Ausweichstrategien zu entwickeln. Daneben beschäftigt sich Herr Brandenburg mit handels- und sicherheitspolitischen Aspekten der Rohstoffversorgung. Vor seiner Zeit in der BGR studierte er Wirtschaftsgeographie in Passau und Mainz und promovierte am Center for Research on the ArabWorld (CERAW) der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Knut Braunmiller
Portrait_Knut Braunmiller
Geschäftsführer, Laupheimer Kokosweberei GmbH & Co. KG

Ressourceneffizienz durch Mitarbeiter

Laupheimer Kokosweberei in Laupheim ein familiengeführtes Unternehmen in der 3. Generation.

Wir produzieren Automatten für die Automobilindustrie, Türmatten für Baumärkte, Gartenfachzentren, Food- und Nonfood-Ketten und Discounter.

Derzeit beschäftigen wir 60 Mitarbeiter.

Jährlich anfallender Materialverlust von ca. 220.000€ ist  ein beachtlicher Kostenblock.

Es wurde ein abteilungsübergreifendes Team gebildet, welches den gesamten Material- und Informationsfluss und die damit einhergehenden Ressourceneffizienzpotentiale visualisiert und analysiert hat.

Ziel des Projekts:

MA in die Lage zu versetzen dauerhaft Potenziale zu erkennen, gemeinschaftlich Lösungen zu erarbeiten und diese umzusetzen.

Theoretiker und Praktiker zusammenbringen.

Ergebnis

  1. Lieferantengespräche
  2. Rollenlänge angepasst  
  3. Rollenbreite geändert
  4. Auftragsübergreifende Zusammenführung (EDV)
  5. Verschachtelung
  6. Kleinmengen vom Paternoster
  7. Neuinvestition dadurch Energiekosteneinsparung

Die Umsetzung:

Das LAKO Projektteam bestand aus allen Unternehmensbereichen: GL, Vertrieb, QM, Beschaffung, Produktion inkl. aller Produktionsbereichen.

Hier wurde sehr deutlich, dass in allen Unternehmensbereichen jeder für sich das Beste wollte. Gemeinsam haben wir dann eine Strategie entwickelt und durch Zuhören + Kommunikation wertvolle Optimierungen erfahren.

Systematisch erfasst wurden Material-  und Informationsverluste, die genauen Bereiche, die Gründe dafür, sowie die Häufigkeit.

  • Flockerei: Restflock wurde gesammelt - Sonderfarbe
  • Anfahrausschüsse wurden reduziert
  • Hochfrequenzschweißen: Die Produktion wurde einmaliges Schweißen reduziert
  • Erfahrung  weitergeben und mit Kollegen austauschen
  • Regelmäßige Besprechungen

 

Einsparungen: Reduzierung des Material Verlustes  von rund 20%

 

Lernziel

Es entstand ein Miteinander – eine neue Unternehmenskultur.

Durch die abteilungsübergreifende Zusammensetzung des Projektteams und die Sensibilisierung eines jeden MA für das Material sind weitere Synergien entstanden. Das Ergebnis sind weitere KVP´s.

  • Teppichabfälle von ca. 15 t /Monat zu 100% weiterverarbeitet zu Trittschallminderung und Dämmung.

Unsere 3 derzeitigen Projekte sind:

  • Weitere Optimierungen beim Stanzen
  • Hochregallager
  • Digitalisierung  4.0
Prof. Dr. Carlo Burkhardt
Portrait Prof. Dr. Carlo Burkhardt
Geschäftsführer, OBE Ohnmacht & Baumgärtner GmbH & Co. KG

REProMag – Ressourceneffiziente Produktion von Magneten

Die Herstellung von Magneten auf Basis von Neodym und anderen geeigneten Metallen, den so genannten Seltenen Erden, ist ein höchst ressourcenintensiver Prozess. Zum Abbau und Aufschluss der Erze werden eine Reihe giftiger Chemikalien eingesetzt, bevor der nutzbare Rohstoff, ein metallisches Pulver, für die weitere Verarbeitung zur Verfügung steht. Außerdem steigt die weltweite Nachfrage nach diesen Materialen mit der weiter fortschreitenden Nutzung von Sensoren, Generatoren und Elektromotoren in Elektrogeräten, zur Energiegewinnung und in Mobilitätsanwendungen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist besonders bedeutend, dass über 90 % der Seltenen Erden in China abgebaut werden, wobei eine restriktive Exportpolitik und volatile Preisgestaltung europäischen und deutschen Firmen den Zugang zu den Seltenen Erden erschweren. Ziel des Projekts ist es, Neodym-Eisen-Bor- Magnete (NdFeB-Magnete) aus ausgedienten Gebrauchsgütern wiederzuverwerten. Dies geschieht durch Herstellung und Aufbereitung eines rezyklierten NdFeB-Pulvers, das durch den neu entwickelten, höchst energie- und materialeffizienten SDS Prozess zu neuen magnetischen Komponenten verarbeitet werden kann.

Die Formgebung der Magnete erfolgt dabei durch spritzgießen oder 3D-Drucken einer mit dem Magnetpulver gefüllten Kunststoffmatrix. . In nachgeschalteten Prozessen, dem Entbindern und Sintern, wird der Kunststoff dem Bauteil wieder entzogen, um ein dichtes, magnetisches Bauteil zu erhalten. Dieser Prozess wird als SDS-Verfahren (Shaping, Debinding and Sintering) bezeichnet. Durch Anwendung des Verfahrens kann ein geschlossener Materialkreislauf geschaffen werden, was eine gewisse Unabhängigkeit vom asiatischen Markt ermöglicht.

Dr.-Ing. Sven Donisi
Portrait Dr.-Ing Sven Donisi
Geschäftsführer, Edelstahl Rosswag GmbH

In der über 100-jährigen Tradition leitet Herr Donisi in fünfter Generation das operative
Geschäft der Rosswag GmbH, als klassisches Familienunternehmen.
Nach dem Studium des Maschinenbaus an der Universität Karlsruhe promovierte er, nach
seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Strömungslehre, an der Fakultät
für Maschinenbau der Universität Karlsruhe.
Im Anschluss an seine Tätigkeit als akademischer Rat übernahm er die Leitung der
Massivumformung der Rosswag GmbH.
Seit 2007 ist Herr Donisi als Geschäftsführer explizit für den Bereich Produktion
(Massivumformung und Wärmebehandlung, Zerspanung, Instandhaltung) sowie zusätzlich in
der Gesamtverantwortung mit zwei weiteren Geschäftsführern für das gesamte
Familienunternehmen verantwortlich.
Zahlreiche erfolgreich abgeschlossen Projekte sowohl im universitären, aber vor allem im
industriellen Umfeld sprechen für den technisch und praktisch ausgerichteten Ansatz der
„Rosswag Engineering“, die als Dienstleistungs- bzw. Beratungssparte der Rosswag GmbH
tätig ist.
Vor allem kleine und inhabergeführte mittelständische Unternehmen sind die Zielgruppe der
Sparte, da ein unternehmerisches Verständnis für die Belange der Kunden vorhanden ist.

Roman Eppenberger
Portrait Roman Eppenberger
Geschäftsleitung, Bereich Technologie & Qualität, Stiftung SENS

CV Roman Eppenberger

  • Dipl. Elektro Ingenieur ETH Zürich
  • Executive MBA Fachhochschule Ostschweiz
  • Berufserfahrung
  • 12 Jahre Robotik für Medizin und Pharmazie
  • 12 Jahre Contactless-Bereich der
    Firma LEGIC (KABA), verantwortlich für Beschaffung Halbleiterprodukte
  • Seit 2012 Geschäftsleitungsmitglied bei der Stiftung SENS

Verantwortlich für Technologie & Qualität

Dr.-Ing. Andreas Erber
Portrait Dr.-Ing. Andreas Erber
Head of Lightweight and Application Center; SGL Group

Andreas Erber is Head of the Lightweight and Application Center of the Business Unit Composites – Fibers & Materials of SGL Group. Andreas holds a degree in aerospace engineering with University Stuttgart and École polytechnique fédérale de Lausanne. Furthermore he holds a PhD in aerospace engineering (Dr.-Ing.) from University Stuttgart. Andreas worked in several positions worldwide in the field of technology consulting and joined SGL Group in 2011. Andreas developed as Head of Thermoplastic Composites our thermoplastic product group and introduced the products into the market. Since 2015 Andreas is responsible for the Lightweight and Application Center comprising engineering, prototyping and serial development projects in various industry segments.

 

Andreas is member of SAMPE and DGLR (German aerospace association). He is board member of the governmental funded leading edge cluster MAI Carbon and gives lectures in lightweight design and materials at University Augsburg.

Manfred Fahrner
Portrait Manfred Fahrner
Leiter Vertrieb/Business Development, ALBA Electronics Recycling GmbH

Manfred Fahrner ist seit 1996 im Recycling von Elektroaltgeräten tätig. Er ist Vertriebsleiter und Prokurist bei ALBA Electronics Recycling GmbH in Eppingen, Baden-Württemberg. Er baute ein französisches Tochterunternehmen mit auf und war 10 Jahre lang dessen Geschäftsführer.

Zu seinen Aufgaben gehören auch die Interessensvertretung des Unternehmens und die Mitarbeit bei Arbeitskreisen und Projekten von Branchenverbänden.

Manfred Fahrner ist Mitinitiator der Gründung von EERA European Electronics Recyclers Association und war langjähriger Vorsitzendes dieser europäischen Interessensvertretung.

Andree Fees
Andree Fees
Vorstand Verein Zukunftsorientierte Zerspanung e. V., FuE Leiter, HPM Technologie GmbH

Lebenslauf:

  • Ausbildung bei TBT Tiefbohrtechnik GmbH als Maschinenschlosser
  • ca. 8 Jahre / internationaler Einsatz als Projektleiter für Tiefbohraufgaben bei TBT Tiefbohrtechnik GmbH
  • Meisterbrief HK
  • Meisterbrief IHK
  • Technischer Betriebswirt IHK
  • 1. und 2. Staatsexamen Mathematik und Technik
  • ca. 8 Jahre / Dozent und Lehrer im Fachbereich Mathematik / Technik und Physik
  • Master of Education / Promotionsaufbaustudiengang
  • seit 1999 selbstständig als Industrie- und Technologieberater im Fachbereich Fluid / Pneumatik und MMS Technologie
  • 1999-2006 Technologieberater Bereich Fluid bei TBT, WEFRA, Gutbrod und weiteren Firmen
  • 2007-2011 
    • technischer Leiter bei der Firma HPM Technologie GmbH
    • mehrere Patente im Bereich der MMS Gerätetechnologie
  • 2012-2014
    • FuE Leiter bei der Firma HPM Technologie GmbH
  • 06.10.2014
    • Vorsitzender vom Verein „Zukunftsorientierte Zerspanung“

Derzeitiger beruflicher Leitsatz: 

Eine erfolgreiche Umsetzung der MMS Technologie ist nur durch eine offene Zusammenarbeit von Maschinen- und Komponentenherstellern, Werkzeug-, Spannmitteln-, und Medienlieferanten sowie den Endanwendern möglich.
 

Stephanie Fiederer
Portrait Stephanie Fiederer
AH Aktiv-Haus GmbH, Geschäftsführerin

„Stephanie Fiederer ist seit März 2015 Geschäftsführerin der AH Aktiv-Haus GmbH. Das Unternehmen wurde von Prof. Werner Sobek sowie Prof. Klaus Fischer gegründet und hat mit Prof. Wolfgang Schuster und der Ganter Interior GmbH inzwischen weitere namhafte Gesellschafter gewonnen. Die AH Aktiv-Haus GmbH entwickelt und vertreibt Gebäude in modularer Bauweise, die sich an dem von Werner Sobek ausgearbeiteten Prinzip des Triple Zero® orientieren. Stephanie Fiederer war u.a. 8 Jahre als Innenarchitektin und Geschäftsführerin der Fleiner Internationale Einrichtungen GmbH tätig und hat in Stuttgart an der Hochschule für Technik in Stuttgart ein Innenarchitekturstudium absolviert.“

Egon Förster
Egon Förster
Geschäftsführer, Fiber Engineering GmbH

Umwelttechnikpreisträger 2013 und Exzellenzbeispiel der Landesinitiative "100 Betriebe für Ressourceneffizienz"

Lebenslauf:

04/2012: Alleingeschäftsführer der Firma Fiber Engineering.
01/2010-07/2010: Inbetriebnahme der ersten Großserienanlage Fasereinblastechnik (FIM) in USA.
03/2003-03/2012: Gründung der Firma Fiber Engineering. Übernahme des kaufmännischen Bereichs und des Vertriebes als geschäftsführender  Gesellschafter.
Kundenaquise bei internationalen Zulieferern in EU, USA, Asien und Naher Osten.
05/1997-03/2003: HP-Chemie Pelzer. Leitung Zentralbereich Optimierung. Zuständig für Effizienzsteigerungen und Umsetzung von Ratiomassnahmen in weltweit 36 Werken.
Stellvertr. Projektleiter in einem Forschungsprojekt für innovative
Fahrzeuge.
01/1992-04/1997: Tätig in versch. Tochterfirmen der EAW Berlin GmbH als Vertriebsleiter.
07/1989-10/1991: Technischer Leiter bei Firma Peltor GmbH in Ettlingen
04/1985-06/1989: Projektierung und Aufbau eines Kleinbetriebes mit 10 Mitarbeitern.

Sebastian Frank
Portrait_Sebastian Frank
Product Compliance; TRUMPF GmbH + Co. KG

Seit 2011 als Energiemanager bei TRUMPF GmbH + Co. KG. angestellt

Verantwortlich für die Energie- und Ressourceneffizienz des TRUMPF Produktportfolios.

Sascha Frenzel
Head of Sales Europe, bielomatik Leuze GmbH + Co. KG
Dr. Carsten Gellermann
Portrait Dr. Carsten Gellermann
Geschäftsbereichsleiter Sekundärwertstoffe, Fraunhofer-Projektgruppe IWKS

Dr. Carsten Gellermann studierte Chemie an der Universität Würzburg. Anschließend promovierte er über die Entwicklung oxidischer Silizium- und Zinn-Nanopartikel zur Anwendung als Füllstoffe. Ab 1999 arbeitete er am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg zunächst als Projektleiter und leitete von 2007 an das Kompetenzfeld Partikeltechnologie und Grenzflächen. Nach seinem Wechsel zum Fraunhofer IWKS übernahm er zunächst die Leitung des Geschäftsfelds „Schlacken, Schlämme, Deponien“ und verantwortet ab 2016 den Geschäftsbereich Sekundärwertstoffe in Alzenau.

Roberta Graf
Portrait Roberta Graf
Projektmanagement, Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Dipl.-Ing. Roberta Graf (Umweltschutztechnik) ist seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung am Fraunhofer Institut für Bauphysik. Davor arbeitete Sie an der Universität Stuttgart. Innerhalb des Forschungsteams beschäftigt sie sich mit Lebenszyklusbetrachtungen zur Nachhaltigkeitsbewertung von Transport- und Mobilitätskonzepten, sowie regenerativer Energiesysteme. Aktuell liegt ihr Schwerpunkt dabei auf Fragestellungen der Ressourcenverfügbarkeit. Sie leitet und bearbeitet nationale und internationale Industrie- und Forschungsprojekte.

Dr.-Ing. Christian Hagelüken
Portrait Dr. Christian Hagelücken
Director EU Government Affairs, Umicore AG & Co. KG

Dr. Christian Hagelüken leitet die Abteilung EU Government Affairs von Umicore. Von 2003-2011 war er verantwortlich für Geschäftsentwicklung und Marketing bei Umicore Precious Metals Refining. Vor 2003 bekleidete er verschiedene Management-Positionen im Unternehmensbereich Edelmetalle der Degussa AG. Christian Hagelüken vertritt Umicore in relevanten Politikinitiativen, Verbänden, Expertengruppen und Forschungskooperationen, unter anderem der EU Rohstoff Initiative, dem UNEP Resource Panel, dem BDI-Rohstoffausschuss, der Nationalen Plattform Elektromobilität sowie dem Acatech Arbeitskreis „Rohstoffe für die Energiesysteme der Zukunft“.  Er verfügt über langjährige Erfahrung im Recycling und Ressourcenmanagement von (Edel-) Metallen und ist Autor zahlreicher Fachpublikationen und Konferenzbeiträge. Christian Hagelüken studierte Bergbau und Wirtschaftsingenieurwesen an der RWTH Aachen, wo er 1991 zum Dr. Ing. promovierte.

Wolfgang A. Haggenmüller
Portrait Wolfgang A. Haggenmüller
Business Development, Felss Holding GmbH

Kurz-Vita
 

Geboren 1963 in Kempten. Herr Haggenmüller ist seit 2011 im Bereich
Business Development bei Felss Group GmbH in Königsbach-Stein tätig.
Sein Aufgaben Schwerpunkt ist dabei die Identifizierung und Erschließung
neuer Geschäftsfelder für die Felss Gruppe. Seit 2016 ist Herr
Haggenmüller Gesamtkoordinator „Industrie 4.0“.


Nach seinem Studium der Physikalischen Technik in München war Herr
Haggenmüller für unterschiedliche Branchen und Unternehmen tätig.
Multivac - Verpackungsmaschinen (Wolfertschwenden), Alkor Kunststoffe -
Automotive Interior Trim (München), ESK Ceramics - Funktionale
Oberflächen und Beschichtungen (Kempten) und zuletzt bei IHS
Automotive – Prognosen für die Automobilindustrie (Frankfurt).

 

Helge Hänsel
Portrait Helge Hänsel
Ingenieurbüro Hänsel

Dipl.-Ing. Helge Hänsel studierte Werkstofftechnik und arbeitet seit 2013 selbstständig (Ingenieurbüro Hänsel, Höxter). Das Tätigkeitsfeld umfasst den gesamten Bereich der Kernherstellung in der Gießerei-Industrie. Im Fokus dieser Tätigkeit steht dabei die Energie- und Ressourceneinsparung in der Anwendung der Kernherstellung. Für die Entwicklung eines anorganischen umweltfreundlichen Bindersystems (Hydrobond) zur Kernherstellung wurde er mit dem Internationalen Umweltpreis der World Foundrymen Organisation (WFO) ausgezeichnet. Zur Zeit erfolgt die praktische Anwendung einer Neuentwicklung der sog. „Modifizierten Begasungshaube“, einer zentralen Einheit im energieintensiven Kernherstellungsprozess. Mit dieser Einheit können erhebliche Einsparungen im Bereich der Kernherstellung realisiert werden. Das Vorhaben wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert (AZ 31326) .

Dr.Thorsten Hartfeil
Portrait Dr.Thorsten Hartfeil
Zerkleinerungs- und Sortiertechnologien, Fraunhofer-Projektgruppe IWKS

Thorsten Hartfeil begann 2012 seine Tätigkeit bei der Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS und hat dort 2016 die stellvertretende Leitung der Abteilung Trenn- und Sortiertechnologien übernommen. Zuvor war er als Projekt- und Geschäftsfeldleiter für den Bereich Elektrik/Elektronik zuständig und hat verschiedene Projekte mit den Schwerpunkten Analyse und Aufbereitung von elektronischen Produkten und Elektroaltgeräten durchgeführt.
Thorsten Hartfeil absolvierte ein Studium zum Diplom-Ingenieur der Materialwissenschaften an der TU Darmstadt und promovierte anschließend im Bereich chemische Nanotechnologie. Von 2008 bis 2012 war er beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt mitverantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung von materialwissenschaftlichen Experimenten an Bord der internationalen Raumstation ISS.

Jan Hedemann
Portrait Jan Hedemann
Geschäftsführender Gesellschafter, ifu Hamburg

"Ressourceneffizienz und Verbesserung der Ökobilanz durch Live LCA"

Herr Jan Hedemann ist Diplom-Informatiker und seit 2003 Geschäftsführer der ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH. Er ist verantwortlich für die (Weiter-) Entwicklung der Ökobilanz- und Stoffstrommanagement-Software Umberto®. In dieser Rolle verantwortete er u.a. die Integration der Methode Material Flow Cost Accounting (MFCA) in Umberto.

Als Projektleiter betreut Herr Hedemann zahlreiche Software¬entwicklungsprojekte und gestaltet sie, aufgrund seiner fachlichen und technischen Expertise in den Themenfeldern Ressourceneffizienz, CO2-Reduktion und Ökobilanzierung, maßgeblich mit. Er war Projektleiter für die technische Umsetzung des Projekts „ecoinvent 2000“, der ersten Ausgabe der weltweit führenden LCA Datenbank und verantwortet auch heute die Rolle von ifu als Softwarepartner von ecoinvent.

Dr. Thomas Helle
Portrait Dr. Thomas Helle
Geschäftsführer, Novis GmbH

Die Novis GmbH veredelt mit Hilfe der Biotechnologie Reststoffe zu Wertstoffen, eben Waste Valorization.

Moderne Biotechnologie hat viele Vorzüge: sie macht möglich, Materialien so zu behandeln, das aus Abfall wieder Rohstoffe produziert werden können.

So wird Schlacke aus Müllverbrennung zu einem Rohstoff für die Betonproduktion oder Kakaoschalen und Reisschalen können zu Nahrungsmitteln aufgewertet werden.

Dr. Peter Hense
Portrait Dr. Peter Hense
Gruppenleiter Recyclingtechnologien, Abteilung Kreislaufwirtschaft, Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

seit 05.2017    Gruppenleiter Recyclingtechnologien
Fraunhofer UMSICHT, Institutsteil Sulzbach-Rosenberg
Hauptthema: Thermo-chemische Aufbereitung von Abfällen
Weitere Themen: Entwicklung von Recyclingtechnologien, Festphasen-Chlorierung, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, Ökobilanzierung

11.2013 – 04.2017    Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Kreislaufwirtschaft, Fraunhofer UMSICHT, Institutsteil Sulzbach-Rosenberg

STUDIUM
01.2014 – 05.2017    Doktorand an der Alma Mater Studiorum Università di Bologna und
            Fraunhofer UMSICHT
            Ph.D. Thesis    Development and optimization of a thermo-chemical process for recycling Waste Electrical and Electronic Equipment

10.2011 – 09.2013     Master of Science Studium „Nachwachsende Rohstoffe“
            Wissenschaftszentrum Straubing, Technische Universität München
            Master Thesis    Erstellung eines ökologischen Bewertungsmodells zur Metallgewinnung aus mineralischen Rückständen

10.2008 – 09.2011     Bachelor of Science Studium „Forstwissenschaften und Ressourcenmanagement“
            Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Technische Universität München
            Bachelor Thesis    Spross-Wurzel Allometrie bei Pinus radiata D. Don in Südafrika unter Berücksichtigung langfristiger Standortbedingungen und kurzfristiger Klimaextreme

Steffen Hoffmann
Portrait Steffen Hoffmann
Mitglied der Geschäftsleitung, HPM Technologie GmbH
Torsten Höppner
Bereichsleiter Abfallwirtschaft und Abfallanlagen, Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg und Vorsitzender des FA Logistik des VKU – Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung
Jürgen Junker
Geschäftsführer, Junker-Filter GmbH

Vortragstitel: Prozessoptimierung durch MFCA in einer Filterfertigung

Alexander Kaluza
Portrait Alexander Kaluza
Teamleitung „Ökoeffzienter Leichtbau“, TU Braunschweig Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik

Alexander Kaluza, M.Sc. ist seit 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der Technischen Universität Braunschweig. Innerhalb der Professur Nachhaltige Produktion & Life Cycle Engineering (Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann) baut er seit Oktober 2016 das Team Ökoeffizienter Leichtbau auf, welches am Forschungscampus Open Hybrid LabFactory in Wolfsburg angesiedelt ist.

Studium:

  • Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin sowie der Sabanci University Istanbul
  • Schwerpunkte: Technologiemanagement, Produktionstechnik und Produktentwicklung; Tätigkeit im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1026 Sustainable Manufacturing

Forschungscampus Open Hybrid LabFactory:

  • Forschungsprojekt MultiMaK2: Lebenszyklusanalyse von Leichtbautechnologien und -produkten sowie Gestaltung integrierter Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse
  • Koordination des Arbeitskreises Umwelt & Recycling (Leitung Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann und Dr. Georg Bäuml, Volkswagen Konzernforschung)
  • Internationalisierung des Forschungscampus mit Partnern aus dem Raum Asien-Pazifik
Prof. Dr. Ralf Kindervater
Portrait Dr. Kindervater
Geschäftsführer, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Kindervater promovierte als Diplom-Chemiker der Fachrichtungen Biochemie und Biotechnologie an der Technischen Universität Braunschweig über eine Arbeit im Bereich Enzymtechnologie der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH (GBF) in Braunschweig.

Erste Verantwortung als Projektleiter konnte er am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Eberhardt-Karls-Universität Tübingen und dem Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) in Stuttgart tragen. Nach langjähriger Tätigkeit im Bereich Marketing und Vertrieb bei der Eppendorf AG in Hamburg wechselte er 1997 in die Geschäftsführung der Regionalansiedlungsgesellschaft Biostart mbH in Jena.

In den Jahren 2001 und 2002 war Herr Prof. Dr. Kindervater in Interimsvorstands- und Geschäftsführungspositionen in mehreren Biotech-Unternehmen tätig. Seit 2003 ist er Geschäftsführer der landeseigenen Innovationsagentur BIOPRO Baden-Württemberg GmbH in Stuttgart für die Bereiche Gesundheitsindustrie (Pharma, Medizintechnik und Biotechbranche) und Bioökonomie. Im November 2014 erfolgte die Bestellung als Honorarprofessor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in der Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik.

Martin Kneisel
Portrait Martin Kneisel
Referatsleiter, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

• bis 1991            Maschinenbaustudium an der Universität Stuttgart

• 1991 – 1995    Aufsichtsbeamter an den Gewerbeaufsichtsämtern Stuttgart und Göppingen

• 1995 – 1997    Referent am Regierungspräsidium Stuttgart Genehmigungsverfahren für Müllverbrennungsanlagen und Großkraftwerke

• 1997 – 2002    Umweltministerium Baden-Württemberg Referent im Referat für die Gewerbeaufsichtsverwaltung

• 1998 – 2002    Umwelt- und Organisationsberatung für die Umweltbehörde der Provinz Liaoning, Shenyang, VR China

• 2002 – 2003    Besuch des Führungslehrganges der Führungsakademie Baden-Württemberg

• 2003                  Umwelt und Organisationsberatung für das Umweltministerium der Republik Sri Lanka, Colombo

• 2004 – 2007    Staatsministerium Baden-Württemberg Referent für Umwelt- und Verkehrspolitik

• 2008                  Umweltministerium Baden-Württemberg Stv. Leiter des Referates "Immissionsschutz, Lärm"

• Seit 2009          Umweltministerium Baden-Württemberg Leiter des Referates "Kommunale Kreislaufwirtschaft, Abfalltechnik"

Frederik Kraft
Doktorand, Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Entrepreneurship, Universität Potsdam

Frederik Kraft ist seit August 2014 Doktorand am Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Entrepreneurship. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit Kreativität in Startups. Dabei untersucht er wie Kreativität in Neugründungen gefördert und diese in die Unternehmenskultur verankert werden kann.

Frederik Kraft studierte Betriebswirtschaftslehre an der Berlin School of Economics and Law (B.A.) und Wirtschaftsinformatik an der Humboldt-Universität zu Berlin (M.Sc.). Darüberhinaus besuchte er im Rahmen eines Auslandstudiums den Minor in Design Strategy an der Copenhagen Business School. Während seines Studiums war Frederik als studentische Hilfskraft im Institut für Marketing und im International Office an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Darüberhinaus arbeitete Frederik in verschiedenen Kreativagenturen.

Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert
Portrait Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert
Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft, Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft ISWA, Universität Stuttgart

Bernd Krieg
Portrait Bernd Krieg
Mitgründer und Kaufmännischer Leiter matteco GmbH

Sieger beim Gründerpreis Baden-Württemberg 2016 der SparkassenFinanzgruppe mit der matteco GmbH
STEP Award des F.A.Z. Fachverlags 2017, Umwelttechnikpreis BadenWürttemberg 2017

 

Dr. Christian Kühne
stv. Leiter des Referats Umwelttechnik, Forschung, Ökologie, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Jannis Lambert
Portrait Jannis Lambert
Projektleiter, Prognos AG

Jannis Lambert beschäftigt sich bei der Prognos AG in der Funktion als Projektleiter schwerpunktmäßig mit den Themenbereichen Umweltwirtschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Klimaanapassung. Er begleitete u.a. verschiedene Forschungs- und Beratungsprojekte zur ökonomischen Bedeutung der Umweltwirtschaft und ihrer Teilbereiche in einzelnen Bundesländern sowie Untersuchungen zu internationalen Märkten.

Dr. Martin Langer
Portrait Dr. Martin Langer
Executive Vice President Corporate Development B.R.A.I.N Aktiengesellschaft

Dr. Martin Langer, born in 1965, is biochemist and molecular biologist. He studied Biology at the Technical University in Darmstadt, Germany, Adelaide University, Australia and the University Karlsruhe, Germany. In 1995 he received his PhD at the University Karlsruhe.

Since 1995 he is working with BRAIN in various positions starting as a scientific project manager. Between 1999 and 2005 he was working in a red biotech spin off of BRAIN where he headed the business development as well as the attraction of venture capital.

In June 2005 he took over the Unit Corporate Development at BRAIN. Here, besides marketing and communication he is responsible for corporate development. In January 2013 he was appointed as a Member of the Executive Committee of BRAIN. In 2015/16 he was part the IPO team and the roadshow team of BRAIN. Since February 09, 2016 BRAIN is listed at the Frankfurt Stock Exchange Market.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Längle
Portrait Prof. Dr.-Ing. Thomas Längle
Geschäftsfeldsprecher Inspektion und Sichtprüfung, Fraunhofer IOSB

08/93 – 03/98       Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Prozessrechentechnik und Robotik, Leiter der Forschungsgruppe "Industrierobotik"

04/98 – 03/04      Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik

04/04 – heute      Privatdozent am Karlsruher Institut für Technologie KIT Außerplanmäßige Professur am KIT Fakultät für Informatik

04/05 – heute      Leitung der Abteilung Sichtprüfsysteme am Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB Sprecher des Geschäftsfeldes Inspektion und Sichtprüfung am Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Gutachter bei verschiedenen Fachzeitschrift, Mitglied bei 5 Konferenz-Programmkomitees und mehreren Arbeitskreisen

Tobias Lanner
Geschäftsführer, Lanner Anlagenbau GmbH

Gegenüberstellung unterschiedlicher Späneaufbereitungsverfahren bei Trockenbearbeitung, MMS oder KSS-Einsatz

Wie behandelt man Metallspäne aus den unterschiedlichsten Bearbeitungsprozessen ökonomisch und auch möglichst ökologisch?
In vielen metallverarbeitenden Betrieben werden Werkstücke auf den Bearbeitungsmaschinen mit einem Kühlschmierstoff (KSS) zerspant.
Seit mehreren Jahren gibt es jedoch auch die Möglichkeit eine Minimalmengenschmierung (MMS) oder sogar ganz ohne KSS, also trocken, zu bearbeiten und die gleichen Ergebnisse zu erzielen. Wann welches Verfahren eingesetzt werden kann, ist von verschiedenen Faktoren, wie z.B. Werkstoff oder Bearbeitungsverfahren, abhängig und wie die Späne dann auch noch gewinnbringend verkauft oder materialschonend wieder eingeschmolzen werden können.

Die Fa. Lanner konzeptioniert und fertigt am Standort Kippenheim seit 30 Jahren Maschinen und komplette Anlagen für bis zu 10m³/h, um Späne und Schleifschlamm zuverlässig aufzubereiten und optimal dem Rohstoffkreislauf wieder zuführen zu können. Anhand von unterschiedlichen Kundenprojekten mit verschiedenen Werkstoffen bzw. Verarbeitungsverfahren werden in diesem Vortrag unterschiedliche Lösungen und erzielbare Resultate gezeigt.

  1. Aufbereitung von Stahlspänen aus der Trockenbearbeitung
  2. Aufbereitung von Aluminiumspänen mit MMS
  3. Aufbereitung von Aluminiumspänen mit KSS

Vita / Tätigkeitsbeschreibung:

  • 1978 geboren am 9. März in Lahr / Schwarzwald
  • 1997 Erlangen der Hochschulreife mit Abschluss des Naturwissenschaftlichen Gymnasiums
  • 1997 – 1999 Studium der Fachrichtung Maschinenbau an der Fachhochschule Karlsruhe
  • 1999 – 2000 Absolvierung des 10-monatigen Grundwehrdienstes in Sigmaringen Ausbilder für Grundausbildung
  • 2001 – 2005 Studium der Fachrichtung Mechatronik an der Fachhochschule Karlsruhe
  • 2005 Beginn der Tätigkeitsaufnahme im Familienbetrieb als Konstruktionsleiter
  • 2010 Technischer Geschäftsführer
  • 2011 Übernahme der Geschäftsleitung
  • 2014 Übernahme aller Gesellschaftsanteile
Manuel Lipp
Portrait Manuel Lipp
Geschäftsführer, Lipp GmbH

Manuel Lipp studierte auf der Technischen Universität in München und absolvierte erfolgreich den Diplom-Kaufmann im Studiengang Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre mit technischem Schwerpunkt Maschinenwesen. Er ist seit dem Jahr 2011 Geschäftsführer der LIPP GmbH in Tannhausen auf der Ostalb.
Die LIPP GmbH ist ein familiengeführtes Unternehmen, welches sich auf den Behälterbau aus Stahl spezialisiert. LIPP-System, das eigene Fertigungsverfahren, mit welchem die Behälter spiralförmig in die Höhe gedreht werden, wird weltweit eingesetzt.
Mit der neuen automatischen LIPP Schweißtechnik werden unter anderem LIPP Trinkwasserbehälter aus Edelstahl in einem automatisierten Schweißverfahren bei gleichzeitiger Schweißüberwachung in einem Schritt in die Höhe gedreht und gleichzeitig verschweißt. Dank dieser eigenen Entwicklung können noch dünnere Wandstärken von Edelstahlbehältern realisiert, die Bauzeiten verkürzt und die Qualität erhöht werden. Diese Materialeffizienz ist ein hoher Beitrag für die Umwelt, um den Verbrauch wertvoller Ressourcen zu reduzieren.

Sebastian Lotzkat
Portrait Sebastian Lotzkat
Biologe, Senckenberg Forschungsinstitut

Dr. Sebastian Lotzkat untersucht als Biologe am Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt die Artenvielfalt von Reptilien und Amphibien in Lateinamerika. Daneben vermittelt der Science Slammer und Sachbuchautor Natur und Wissenschaft im Rahmen von Führungen, Workshops, Vorträgen und Exkursionen.

Dr.-Ing. Matthias Luik
Matthias Luik
Leitung F&E, Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

Dr.-Ing. Matthias Luik, Jahrgang 1970, studierte an der Universität Stuttgart Maschinenbau mit den Kernfächern Konstruktion und Werkzeugmaschinen mit Schwerpunkt Metallzerspanung. Für seine Forschungen erhielt er den VDW Studienpreis. Nach Beendigung seines Studiums arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart in der Abteilung Zerspanungstechnologie. Er promovierte 2006 zum Doktor Ingenieur. Seit 2004 arbeitet er bei der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH in Tübingen und übernahm 2010 die Leitung der Forschung und Entwicklung. Dr. Luik engagiert sich zudem als Dozent im Rahmen der Horn Akademie und an der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW).

Dr. Frank Marscheider-Weidemann
Portrait Dr. Frank Marschneider-Weidemann
Senior Researcher, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Frank Marscheider-Weidemann studierte an der Universität Hamburg und promovierte in Technischer Chemie. Er ist seit 1994 Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe und forscht im Competence Center ‚Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme‘ über Stoffflüsse von Umweltchemikalien wie Schwermetalle, Polycyclische Aromaten oder Nanosilber. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeiten sind Analysen zur Nachhaltigkeit neuer Technologien, die ökobilanzielle Betrachtungen und Untersuchungen von kritischen Rohstoffen einschließen. Er führte von Seiten des Fraunhofer ISI u. a. das BMBF Projekt Motor Recycling (MORE) durch und koordiniert die wissenschaftliche Begleitung des Innovationspreises für Klima und Umwelt (IKU) des BMUB und BDI. Nach der Mitarbeit an der Vorgängerstudie Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2009 hat er das Projekt zu Rohstoffen für Zukunftstechnologien 2016 geleitet.

Dr. Andreas Maurer
Portrai_Dr. Andreas Maurer
Betriebsleiter, MAURER SERVICES GmbH

Die MAURER SERVICES GmbH ist ein familiengeführtes, in Ebertsheim (Rheinland-Pfalz) ansässiges mittelständisches Unternehmen, welches aus der 1973 gegründeten Wolfgang Maurer GmbH hervorging. Das Geschäftsfeld ist fokussiert auf die Druckindustrie mit nationalen und internationalen Kunden aus der grafischen Industrie. Zum Kundenstamm gehören viele namhafte Rollen-Druckereien aus dem Zeitungs- und Akzidenzgeschäft im Offsetdruck, Unternehmen aus dem Dekor-, Verpackungs- und Illustrationstiefdruck sowie Flexo-Drucker.

Der Tätigkeitsbereich umfasst den Service, die Instandhaltung sowie die Reparatur von Druckmaschinen, Maschinenumbauten sowie komplette mechanische und elektrische Retrofits von Druckmaschinen. Die MAURER SERVICES GmbH, beschäftigt Ingenieure für die mechanische und elektrische/steuerungstechnische Planung. Die Fertigung erfolgt mit einem umfangreichen Maschinenpark am Standort in Ebertsheim. Durch jahrzehntelange Erfahrung gibt es profundes Know-how mit Maschinenaus- und –umbauten.

Andreas Maurer schloss das Studium des allgemeinen Maschinenbaus an der Technischen Universität Kaiserslautern 1995 als Dipl.-Ing. ab. Von 1997 bis 2002 arbeitete Andreas Maurer am Institut für Printmedientechnik der Technischen Universität Chemnitz. 2002 erfolgte die Promotion. Das Thema der Doktorarbeit lautete: „Grundlagen und experimentelle Untersuchungen zum Zerstäuben von Druckfarben zur Farbdosierung bei Offsetfarbwerken“.

Intensive Zusammenarbeit und Kooperationen mit Forschungseinrichtungen, z. B. mit der Professur für Printmedientechnik der Technischen Universität Chemnitz pmTUC, sind ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie und verdeutlichen, dass aktuelle Forschung und stetige Erweiterung des technologischen Know-hows essentiell wichtige Bestandteile des Unternehmens sind. In Zusammenarbeit mit der Professur Printmedientechnik, unter der Leitung von Prof. Hübler, wurden bis heute unterschiedliche technisch herausfordernde Forschungsprojekte, z. B. ein Antriebs- und Registerregelungsretrofit einer Druckmaschine im Labormaßstab sowie mehrere Versuchsstände zur experimentellen Untersuchung unterschiedlicher Vorgänge des Druckprozesses durchgeführt.

In einem kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt, gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), wurde das Smart Energie Monitoring in Druckmaschinen untersucht und analysiert. Im Fokus standen die Ermittlung von Energieeinsparpotentialen und somit die Schonung vorhandener Ressourcen an einer Labordruckmaschine und die Verifikation der Ergebnisse an einer industriell genutzten Rollen-Offsetdruckmaschine.

Die Maurer Services GmbH erzielte im Geschäftsjahr einen Umsatz von 3,7 Millionen Euro und beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter.

 

Tim Mayer
Portrait Tim Mayer
Leiter der Gruppe Sägetechnik, Fraunhofer IPA

Tim Mayer hat an der Universität Karlsruhe und dem KIT Maschinenbau studiert, Schwerpunkt Kunststofftechnik, Faserverbundwerkstoffe und Leichtbau. Er ist seit 2012 am Fraunhofer IPA und seit knapp 2 Jahren Leiter der Gruppe Sägetechnik.

Paola Migliorini
Portrait Paola Migliorini
Abteilungsleiterin Circular Economy, DG Environment der Europäischen Kommission

Paola Migliorini, Team Leader Circular Economy at the European Commission, Directorate General Environment, has been working on eco-innovation and circular economy policies since 2012. She is presently focusing on the implementation of the Circular Economy Action Plan adopted by the European Commission in December 2015. Her main area of interest is best practices on sustainable consumption and production from innovative businesses and public authorities. She has both the experience of the European institutions, which includes funding opportunities for environmental protection, and of the private sector, namely the multinational health industry. Her motto: "explain, listen and make it happen".

Dr. Marc-Daniel Moessinger
Portrait Dr. Marc-Daniel Moessinger
Referent Industrie 4.0 und Betriebswirtschaft, VDMA

„Dr. Marc-Daniel Moessinger ist Referent für die Themen Industrie 4.0, Betriebswirtschaft und Recht im VDMA Baden-Württemberg.“

 

Matthias Oettle
Matthias Oettle
Leitung Vertrieb Werkzeugtechnologie, Kristen + Görmann KG

Energieeffiziente Zerspanung von Präzisionsbauteilen

Die Materialentwicklung der vergangenen Jahre, hat bei sicherheitsrelevanten Bauteilen sowohl in der Festigkeit und Steifigkeit  als auch im Bauteilgewicht große Fortschritte gemacht. Die Herstellungs- und Legierungsverfahren von Sonderwerkstoffen wie beispielsweise Superalloys oder Nickel Cobalt Legierungen erlauben heute die jeweiligen Vorteile der einzelnen Legierungsbestandteile zu bündeln und für spezifizierte Anwendungen zu nutzen. Die Zerspanung solcher Materialien und die stetig steigenden Anforderungen an die Genauigkeit erfordern den Einsatz modernster Fertigungsmittel und Maschinen. Mit fortschreitender Automatisierung, in der modernen Fertigung, steigt gelichzeitig der  Energieverbrauch solcher Maschinen und Anlagen. Sind die größten Energieverbraucher innerhalb der spanenden Fertigung gefunden, gilt es bei den Prozessen umzudenken um neue Wege zu gehen. Eine wirtschaftliche und gleichzeitig energieeffiziente Zerspanung bei maximaler Genauigkeit  ist das Ziel, welches es zu erreichen ist.
 

Dr. Katrin Ostertag
Portrait Dr. Katrin Ostertag
Geschäftsfeldleitung „Nachhaltigkeitsinnovationen und Politik“, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Dr. Katrin Ostertag ist stellvertretende Leiterin des Competence Centers Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Sie studierte Volkswirtschaftslehre in Konstanz, Brighton / UK und Frankfurt und promovierte in Strasbourg und als Marie-Curie-Stipendiatin beim CNRS / CIRED in Paris (1998 – 2000) über die wirtschaftliche Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen. 1995 kam sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans Fraunhofer ISI und leitet dort seit 2008 das Geschäftsfeld „Nachhaltigkeitsinnovationen und Politik“ im Competence Center Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Analyse von Innovations-, Diffusions- und Transformationsprozessen im Kontext von Nachhaltigkeit, insbesondere im Bereich Ressourceneffizienz. Sie ist seit mehreren Jahren maßgeblich in die Begleitung von Fördermaßnahmen des BMBF zu diesem Thema involviert, so auch im aktuellen Integrations- und Transferprojekt zur Fördermaßnahme „r4 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe“.

Michael Perl
Michael Perl
Head of Sorting Reycling, Sesotec GmbH

Michael Perl ist seit Juni 2007 bei der Sesotec GmbH (vormals S+S GmbH) im Geschäftsbereich Sortiertechnik Recycling beschäftigt. Nach Abschluss des BWL Studiums, Schwerpunkt technische BWL (Vertrieb, Marketing, Fertigungs- und Materialwirtschaft) an der damaligen FH Deggendorf war er von 2007 bis 2009 als Technischer Kundenberater und anschließend bis 2012 als Gebietsverkaufsleiter Amerika / Asien für Sesotec tätig. Seit 2013 ist er als Geschäftsbereichsleiter für Sortierlösungen im Bereich Recycling weltweit verantwortlich für Vertrieb, Applikations- und Produktmanagement.

Jürgen Römhild
Jürgen Römhild
Projektleiter Materialeffizienz, Umwelttechnik BW

Jürgen Römhild besitzt ein Physikdiplom der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Er verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Prozessoptimierung und Personalentwicklung aus Unternehmen der Elektronikbranche. Bei Umwelttechnik BW ist er seit zwei Jahren als Projektleiter Materialeffizienz unter anderem verantwortlich für das Schulungsprogramm und den Expertenatlas zur Ressourceneffizienz.

Dr. Elisabeth Saken-Braunstein
Referentin, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Dr. Elisabeth Saken-Braunstein arbeitet seit 2009 an verschiedenen Projekten im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und erarbeitet dort zur Zeit federführend das Thema “Bioökonomie in urbanen und industriell geprägten Räumen”. Zu den Themen zählen zum einen die Ressourceneffizienzaspekte einzelner biobasierter Verfahren als umweltschonende Alternativansätze zu herkömmlichen Verfahren (z.B. bei der Oberflächenreinigung), zum andern die Erschließung von Bioabfällen und Abwasser als Rohstoffquellen einschließlich der darin enthaltenen Mineralien und Metalle sowie die Vernetzung einzelner Technologien zu Gesamtsträngen. Hierdurch sollen die Rohstoffversorgung auf eine breitere Basis gestellt werden und potentielle Ergänzungen zu bestehenden Geschäftsmodellen auch in den klassischen Branchen in Baden-Württemberg angeboten werden. Die Ergebnisse werden in eine Landesstrategie “nachhaltige Bioökonomie” des Landes Baden-Württemberg einfließen.

Vor ihrer Zeit beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft arbeitete sie als Unternehmensberaterin in verschiedenen Wirtschaftsbranchen, zuletzt bei einem Wirtschaftsverband. Frau Dr. Saken-Braunstein und promovierte im Bereich Hygiene und Mikrobiologie.

Dr. Robert Sänger
Portrait_Dr. Robert Sänger
Geschäftsführer Technik, IST Metz GmbH

Die UV-Technologie hat sich  zu einem weit verbreiteten Verfahren entwickelt - zum Bedrucken von Papier, Folien oder Gegenständen 
aber auch zum funktionellen Beschichten in der Industrie. Effizienz und Prozessgeschwindigkeit sind die Treiber für immer neue Anwendungen.
Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Technologen, Chemikern und dem Anlagenbau bereitet den Weg für neue Lösungen.

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer
Portrait Alexander Sauer
Institutsleiter, Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP, Universität Stuttgart; Leiter Entwicklungsgruppe Effizienzsysteme Fraunhofer IPA
Andreas Schiffleitner
Portrait Andreas Schiffleitner
Leiter Kompetenzzentrum Sustainability, iPoint-Austria GmbH

Ressourceneffizienz und Verbesserung der Ökobilanz durch Live LCA

Seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt sich Andreas Schiffleitner mit umweltgerechter Produktgestaltung, Ökobilanzierung und Regularien wie RoHS, ErP und Conflict Minerals. Seit 2004 bei iPoint-Austria (früher bekannt unter „KERP Kompetenzzentrum Elektronik und Umwelt“), einem Mitglied der iPoint-Gruppe und inzwischen zu iPoint-Austria umbenannt, angestellt, leitete Herr Schiffleitner von 2007 bis 2010 die Abteilung F & E-nachhaltige Produktentwicklung und war von 2010 bis 2014 Produktmanager für die iPoint Conflict Minerals Platform iPCMP sowie das LCA-Modul des iPoint Compliance Agent. Seit 2014 ist Herr Schiffleitner Leiter der iPoint-Austria GmbH.

 

Dr.-Ing. Ursula Schließmann
Portrait Dr. Ursula Schliessmann
Abteilungsleiterin Umweltbiotechnologie und Bioverfahrenstechnik, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB
Prof. Dr. Mario Schmidt
Mario_Schmidt
Direktor, Institute of Industrial Ecology INEC, Hochschule Pforzheim

Mario Schmidt studierte an den Universitäten Freiburg und Heidelberg, war leitender Mitarbeiter am Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) Heidelberg und zwischendurch Referatsleiter bei der Umweltbehörde Hamburg. Seit 1999 ist er Professor für ökologische Unternehmensführung an der Hochschule Pforzheim. Er leitet das Institut für Industrial Ecology (INEC) und ist Mitglied im Beirat der Landesregierung Baden-Württemberg für Nachhaltige Entwicklung. Seit 2015 ist er außerdem Honorarprofessor an der Fakultät Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg.

Vortragstitel: Einführung in die Methode MFCA
 

Christiane Schnepel
Portrait Christiane Schnepel
Fachgebietsleiterin Fachgebiet III 1.6 Produktverantwortung, Umweltbundesamt

Christiane Schnepel beschäftigt sich im Umweltbundesamt in der Funktion als Fachgebietsleiterin des FG III 1.6 „Produktverantwortung“ schwerpunktmäßig mit den Themenbereichen abfallwirtschaftliche Produktverantwortung, Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung mit besonderem Fokus auf Elektroaltgeräte, Altfahrzeuge, Batterien und Verpackungen sowie als Querschnittthema Kunststoffe.

Desgleichen steht die Umweltschutzpolitik der Europäischen Kommission zum Kreislaufwirtschaftspaket und zur Kunststoffstrategie auf der Agenda.

Aktuelle Schwerpunkte der Forschungsprojekte und ihrer Arbeit bilden für Kunststoffe die Steigerung des Recyclateinsatzes, die Umsetzung der POP-Verordnung, die Litteringreduzierung, die Bewertung von biologisch abbaubaren Kunststoffen, für Carbonfaserkunststoffe die Entsorgungssituation,

für Altfahrzeuge die Neubetrachtung des Standes der Technik der Altfahrzeugbehandlung,

für Verpackungen die Verbesserung der Recyclingfähigkeit und

für Elektroaltgeräte die Entwicklung von Empfehlungen für eine Behandlungsverordnung.

Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze
Volker Schulze
Institutsleiter Fertigungs- und Werstofftechnik, Karlsruher Institut für Technologie, wbk Institut für Produktionstechnik
  • Sprecher der Institutsleitung des Instituts für Produktionstechnik (wbk) 
  • Bereichsleiter Fertigungs- und Werkstofftechnik am wbk
  • Mitglied der kollegialen Institutsleitung des Instituts für Angewandte Materialien - Werkstoffkunde (IAM-WK)
  • Verantwortlich für das Themenfeld Fertigungs- und Werkstofftechnik am IAM-WK
     
Dr. Michael Schwake
Portrait Dr.Schwake
stv. Leiter der Abteilung Umwelttechnik, DBU

Dr. Dipl.-Chem. Michael Schwake ist seit 1993 stellvertretender Leiter der Abteilung Umwelttechnik bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück.

Dr. Wolfgang Seeliger
Portrait Dr. Wolfgang Seeliger
Geschäftsführer, Leichtbau BW GmbH

Als promovierter Diplom-Chemiker mit betriebswirtschaftlicher Zusatzausbildung (MBA) bekleidete Dr. Wolfgang Seeliger (53) verschiedene Positionen in Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen in den Branchen Automobilbau, Luftfahrt, erneuerbare Energien sowie zuletzt im Maschinenbau.
Seeliger studierte an diversen deutschen und britischen Universitäten physikalische Chemie und promovierte in Berlin am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB, früher Hahn-Meitner-Institut) mit Schwerpunkt in den erneuerbaren Energien.
Er begann seinen beruflichen Werdegang in den 90er Jahren als Projektmanager bei einem mittelständischen Beratungsunternehmen, wo er u.a. längerfristig in der südwestdeutschen Automobilbau-Industrie tätig war. Von 2001 an arbeitete er als selbständiger Berater und Geschäftsführer für eine Beratungsgesellschaft, die Aufträge schwerpunktmäßig im süddeutschen Mittelstand übernahm. Seit 2008 war er als Industrieanalyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) an der Entwicklung von Zukunftsszenarien für die Industrie der erneuerbaren Energien beteiligt. Die dort erworbenen Methoden kamen ihm in seiner Position als Leiter Konzernentwicklung bei der centrotherm photovoltaics AG zugute, wo er von 2010 bis 2013 die Unternehmensentwicklung vorantrieb. Mit dem 17. Juni 2013 übernahm Dr. Seeliger nun die Leichtbau BW GmbH als Geschäftsführer.

Dr.-Ing. Jürgen Seibold
Jürgen Seibold
Bereich Management Research, Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf

Vortragstitel: MFCA in der Frühphase der Prozess- und Produktentwicklung

Dr.-Ing. Jürgen Seibold studierte an der Universität Stuttgart technische Kybernetik mit dem Vertiefungsfach Wirtschaftskybernetik. Seit 1990 arbeitet er an den DITF Denkendorf und promovierte dort 1995 zum Thema Expertensysteme. Er ist Projektleiter im Themenfeld Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit.

 

Elisa Seiler
Portrait Elisa Seiler
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Elisa Seiler studierte Abfallwirtschaft und Altlasten an der Technischen Universität Dresden und schloss ihr Studium 2010 mit der Diplomarbeit zum Thema „Recycling von Windkraftanlagen“ ab. Die Diplomarbeit entstand in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal. Seitdem arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer ICT in der Arbeitsgruppe Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz mit dem Fokus auf dem Recycling von faserverstärkten Kunststoffen. Seit August 2014 ist sie ebenso wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Nürnberg in der Fraunhofer Forschungsgruppe Partikeltechnologie, Rohstoffinnovationen und Ressourceneffizienz.

Dr. Christian Seyfert
Leiter Prüffeld, FUCHS SCHMIERSTOFFE GMBH
Prof. Dr. Michael Sievers
Portrait Prof. Dr. Michael Sievers
Abteilungsleiter Abwasserverfahrenstechnik, CUTEC-Institut GmbH

 

Prof. Dr.-Ing. Michael Sievers ist als Verfahrenstechniker am CUTEC-Forschungszentrum der Technischen Universität Clausthal tätig.

Als Abteilungsleiter im Bereich Abwasser-/Prozesswassertechnik beschäftigt er sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Transfer von Innovationen aus der Forschung in die Praxis. Eine Vielzahl der dabei entwickelten Verfahren und Produkte wird von Industrieunternehmen vermarktet. Die aktuellen Schwerpunkte seiner Forschungs- und Entwicklungstätigkeit liegen auf den Gebieten der Bio-Elektrochemie, den Oxidationstechniken zur reststofffreien Entfernung von anthropogenen Schadstoffen und der Wertstoffgewinnung, insbesondere Stickstoff und Phosphor.

Alexander Stoll
Geschäftsführer, STOLL SEAL SYSTEM
Martin Stoll
Geschäftsführer, STOLL SEAL SYSTEM
Dr. Martin Vogt
Portrait Dr. Martin Vogt
Geschäftsführer, VDI Zentrum Ressourceneffzienz GmbH

Dr. Martin Vogt studierte Physik an der Humboldt-Universität Berlin und promovierte an
der University of Cambridge. Von 2004 bis 2006 war er als Postdoc an der Harvard
University tätig. Von 2007 bis 2012 arbeitete er als Technologieberater bei der VDI
Technologiezentrum GmbH in Düsseldorf, wo er die Nationale Kontaktstelle
Nanotechnologie der Bundesregierung für das EU-Forschungsrahmenprogramm
koordinierte. Danach arbeitete Herr Dr. Vogt in leitender Position bei der VDI Zentrum
Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE), wo er seit Oktober 2013 Geschäftsführer ist.

 

Das VDI ZRE ist ein Unternehmen der VDI-Gruppe. Es hat die Aufgabe, Informationen zu
Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein
verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der
Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Diese Aktivitäten werden im Auftrag
des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
(BMUB) durchgeführt und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMUB
finanziert.

 

Jens Wehner
Portrait Jens Wehner
Doktorand, Max Planck Institut für Polymerforschung

Jens Wehner arbeitet als Doktorand am Max Planck Institut für Polymerforschung in Mainz. Er forscht an quantenmechanischen Computermodellen zur Simulation von organischen Solarzellen.

Ulrich Weisse
Portrait_Ulrich Weisse
Head of Corporate Sustainability & HSE, Voith GmbH

Berufliche Tätigkeiten / Erfahrung:

Seit 1991 – direkt nach seinem Maschinenbaustudium – Einführung eines zertifizierten Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 in einem mittelständischen Unternehmen.

Ab 1993 als Leiter der Qualitätssicherung, verantwortlich  für drei Standorte in Deutschland.

1996: Leiter einer Fertigung und – als Projektleiter – ebenfalls Einführung einer Zertifizierung nach ISO 9001.

Seit 2000 Erfahrung in der Zertifizierung von integrierten Managementsystemen mit den Normen ISO 900, ISO 14001 (Umweltschutz) und dem Standard OHSAS 18001 (Arbeits- und Gesundheitsschutz).

In seiner jetzigen Funktion – seit 2004 – verantwortlich für HSE / AGU in einem weltweit tätigen Konzern mit rund 20.000 Mitarbeitern.

Seit 2017 Head of Sustainability and HSE bei Voith GmbH & Co. KGaA.

 

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Unfallprävention
  • Umweltschutz
  • Gesundheitsmanagement
  • Gremienarbeit (DIN, VDMA, Südwestmetall)
  • Reporting und Controlling der HSE / AGU-relevanten Kennzahlen (KPIs) sowie Leitung der des Bereichs Sustainability
Dr. Helge Wendenburg
Portrait Helge Wendenburg
Ministerialdirektor, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Dr.jur. Helge Wendenburg ist Ministerialdirektor und leitet seit Dezember 2005 die Abteilung Wasserwirtschaft und Ressourcenschutz im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Bonn. Dabei steht Ressourcenschutz für die Kreislaufwirtschaft, den Bodenschutz und Ressourceneffizienz als übergreifende Strategie wie sie sich in ProgRess I und II, dem Programm der Bundesregierung für Ressourceneffizienz ausdrückt. Zuvor war er nach Jurastudium, Referendar- und Assistentenzeit sowie Promotion in Göttingen zunächst bei der Bezirksregierung Braunschweig und dann seit 1990 beim niedersächsischen Umweltministerium in Hannover tätig, bei dem er verschiedene Referate und die Abteilung 3 (Immissionsschutz und Abfallwirtschaft) führte. Dr. Wendenburg gehört dem Vorstand der DWA an und ist Mitglied der Akademie für Geowissenschaften. Von 1997 bis Ende 2005 war er Mitglied des Aufsichtsrats der Niedersächsischen Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall (NGS) mbH.

Er ist Autor verschiedener Veröffentlichungen in Fachzeitschriften zum Wasser- und Abfallrecht, Mitherausgeber eines Loseblatt-Kommentars zum Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht sowie Mitglied des Herausgeberbeirates der Zeitschriften „AbfallR“, „Müll und Abfall“, „Umwelt- und Planungsrecht (UPR)“ sowie der „Zeitschrift für Deutsches und Europäisches Wasser-, Abwasser- und Bodenschutzrecht, W+B“.

Herwart Wilms
Portrait Herwart Wilms
Geschäftsführer, Remondis SE & Co. KG

Nach dem Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie der Germanistik:
 

1989 – 1991 Referendariat in Düsseldorf und Mönchengladbach
 

1991- 2002 Eintritt in eine mittelständische Beteiligungsgesellschaft der RWE-Umwelt AG
Dort zunächst verantwortlich für Personalentwicklung,
dann für Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

 

2002 – 2004 Sprecher der Geschäftsführung der RWE Umwelt Rhein-Ruhr GmbH, der
Führungsgesellschaft der RWE Umwelt in den Regionen Bochum, Essen,
Mühlheim, Oberhausen, Duisburg, Düsseldorf, Kreis Mettmann

 

2004 – 2005 Gesamtvertriebsleitung für Gewerbe- und Industriekunden, Kommunalkunden
und Duale Systeme der RWE Umwelt AG.

 

2005 – heute REMONDIS SE & Co KG: Geschäftsführer Marketing, Öffentlichkeitsarbeit
und Public Affairs für die REMONDIS-Unternehmensgruppe

 

Dr. Torsten Zeller
Portrait Dr. Thorsten Zeller
Abteilungsleiter Ressourcentechnik, CUTEC-Institut

Abteilungsleiter der Abteilung Ressourcentechnik und –systeme im CUTEC-Forschungszentrum für Rohstoffsicherung und Ressourceneffizienz der TU Clausthal.

Torsten Zeller verfügt über gut 30 Jahre Berufserfahrung im Bereich Umwelttechnik und Ressourcenschutz. Hier agiert er im Schwerpunkt an der Schnittstelle zwischen universitärer Forschung und industrieller Anwendung mit zahlreichen Forschungsvorhaben, so auch im Rahmen der laufenden Fördermaßnahme des BMBF „r4 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe“.